Südfrankreich - Cevennen Tag 4
Autor
 
Download
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.
Jetzt -> hier registrieren <- oder oben anmelden!
Tourdaten
Regionen
[Frankreich] Cevennen, Ardèche, Lozère, Gard, Hérault
Land
Frankreich
Länge -
Tour-Beschreibung
Tag 4 (Donnerstag, 20.09.)
Nach dem anstrengenden Vortag gab es keine Zeit zum Verschnaufen, schließlich musste ja ein neuer Reifen besorgt werden. Wie uns Uwe mitteilte sollte das jedoch kein Problem sein. Nach dem Frühstück machten wir uns daran den kaputten Reifen auszubauen, während Uwe beim Reifenhändler in Montpellier anrief und nachfragte ob er den Reifen da hatte. Dann die nächste Hiobsbotschaft, der Reifenhändler hatte den Reifen nicht im Lager! Uwe rief nun bei BMW in Montpellier an, aber auch die hatten diesen Reifen nicht im Lager. So blieb uns nichts anderes über als in den sauren Apfel zu beißen und einen Reifen eines anderen Herstellers aufziehen zu lassen.
Als wir den Reifen nun hinten auf meiner Maschine verzurrt hatten, machte ich mich um 10:30 Uhr, bei doch recht frischen 14°C, auf den Weg ins 70 Km entfernte Montpellier. Über La Valette ging es über tolle Straßen weiter nach Ganges. Vorbei an der Grotte des Demoiselles ging es über eine Art Bundesstraße nun zügig, über wunderschön geschwungene Straßen mit herrlich langgezogenen Kurven, Richtung Montpellier. Das Tempolimit von 90 Km/h sehen die Franzosen anscheinend nicht so eng also passte ich mich einfach mal ihrer Geschwindigkeit an und näherte mich nun immer schneller meinem Ziel. Eine kleine Schrecksekunde ereignete sich als ein LKW vor mir auf eine Gruppe Radfahrer auflief, wir abbremsten und das Auto hinter mir mich mit einer Vollbremsung um ein Haar verfehlte. Puh, Glück gehabt!
Uwe und Sabine rieten mir, kurz vor Montpellier auf die Autobahn zu fahren um den Stadtverkehr zu entgehen und so viel Zeit zu sparen. Ich wollte jedoch, wo ich schon mal dort war, wenigstens etwas von der Stadt sehen. Also auf in Getümmel, welches sich im Nachhinein als gar nicht so schlimm herausstellte. Um 11:30 Uhr traf ich dann bei Cardy, dem Reifenhändler ein.
Nach einer kurzen Schilderung des Problems, kam sofort ein Mitarbeiter mit nach draußen und half mir beim losbinden des kaputten Reifens. Nun brauchte ich nur noch einen neuen Reifen auswählen und auf das Aufziehen warten. Schon 20 Minuten später war der neue Reifen drauf und ich konnte mich auf den Rückweg machen. Bei nun 24°C, fuhr ich wieder Richtung Innenstadt und durchfuhr hierbei den Aqueduc de Saint-Clément. Das 1772 fertiggestellte Aquädukt, versorgte im 17. Jahrhundert öffentliche Wasserentnahmestellen und Springbrunnen mit Wasser aus der 14 km entfernten Quelle St. Clément. Bei dem hektischen Stadtverkehr und mit dem neuen Reifen hinten drauf, wollte ich lieber nicht anhalten und so schaute ich mir dieses imposante Bauwerk nur im Vorbeifahren an. Nach wenigen Minuten verschwand Montpellier in meinem Rückspiegel und ich befand mich wieder auf der D986 mit ihren tollen langgezogenen Kurven. 40 Km später war ich dann schon wieder in Ganges und legte dort einen kleinen Tankstop ein. Gegen 14:00 Uhr erreichte ich dann unsere Unterkunft, wo Uwe, Sabine und mein Vater mich schon erwarteten. Während mein Vater das Rad wieder einbaute und eine kleine Runde drehte, verbrachte ich den Rest des Tages im Pool. Den Tag ließen wir dann bei einem tollen Abendessen mit Uwe und Sabine ausklingen.

--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---
Die angezeigte Tour konnten wir aufgrund der Reifenpanne leider nicht fahren. Besonders der Teil über die Corniche des Cévennes soll ein Paradies für Motorradfahrer sein.
Bilder

Booking.com

Biker-Treff bei Facebook Biker-Treff bei Twitter Link zu uns Momics - Die Biker Comics Sitemap